Akupunktur

klassische Akupunktur

Konzept und Wirkung

Die Akupunktur ein Teil der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und ein seit über 2000 Jahren bewährtes Behandlungssystem. Sie ist wohl das bekannteste Traditionelle Chinesische Therapieverfahren im westlichen Raum. Die Lehre geht davon aus, dass die menschliche Lebensenergie (Qi) entlang der Meridiane fliesst. Entsteht eine Dysbalance, wird der Mensch krank. Auf den 12 Hauptmeridianen befinden sich über 360 Akupunkturpunkte, die während der Akupunktur (lat. acus = Nadel, pungere = stechen) mit Hilfe von dünnen Nadeln stimuliert werden. Diese Stimulation verändert den Energiefluss.

Das „Nadeln“ bestimmter Akupunkturpunkte aktiviert und stärkt die körpereigenen Selbstheilungskräfte und unterstützt den Körper so, die Gesundheit zu erhalten und Krankheiten zu lindern oder gar zu heilen. Es wurde sogar wissenschaftlich nachgewiesen, dass Akupunktur einen positiven Einfluss auf das Nerven-, Hormon- und Immunsystem sowie die Durchblutung hat.

Besonders erfolgreich wird die Akupunktur auch in Kombination mit anderen Chinesischen Therapieverfahren wie der Chinesischen Arzneimitteltherapie, der Moxibustion, Chinesischen Ernährungstherapie, Tuina und Qi Gong eingesetzt.

Parallel zur Chinesischen Akupunktur mit Nadeln gibt es zahlreiche Sonderformen. Beispiele sind die Ohrakupunktur nach Nogier/Noack, die japanische Akupunktur, die koreanische Handakupunktur oder die Schädelakupunktur nach Yamamoto, die sich vorwiegend auf eine Körperareal beschränkt, aber sehr effektiv ist.

Es gibt durchaus gibt nadellose Verfahren zur Stimulation von Akupunkturpunkten. Dies sind z.B. die Akupressur, die Tuina, die Moxibustion, die Farbakupunktur, die Elektoakupunktur, die Laserakupunktur oder die Akupunkturmassage nach Penzel.

Anwendung

Eine Akupunktursitzung (ohne Chinesische Diagnosezeit) dauert optimalerweise zwischen ca. 20 und 30 Minuten, manchmal auch etwas länger. Bei Kindern (abhängig vom Alter) macht man lieber kürzere Behandlungseinheiten von max. 20 Minuten, da die Energiearbeit für sie etwas intensiver ist . Der Patient liegt ruhig und entspannt, gelegentlich sitzt er auch. Es werden sterile Einmal-Nadeln aus chirurgischem Stahl verwendet, die besonders dünn und fein sind.

Abhängig von der vorherigen, ausführlichen Diagnose (häufig Zungen- und/oder Pulsdiagnose) können pro Sitzung bis zu 15 Nadeln zum Einsatz kommen, in manchen Fällen sogar etwas mehr.

Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach der Diagnose. Meist reichen ca. 10-15 Sitzungen aus.

Anwendungsbeispiele (alphabetisch)

Im Jahre 2003 veröffentlichte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Liste mit möglichen Indikationen: Bitte wählen Sie folgenden Link.

Gegenanzeigen / Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Der Einstich selbst ist kaum schmerzhaft, wenn er von erfahrenden Therapeuten ausgeführt wird. Beim korrekt ausgelösten „De-Qi-Gefühl“ entsteht am Einstichpunkt ein mehr oder weniger stark ausgeprägtes, dumpfes, ziehendes Gefühl oder eine Wärmeempfindung.

Beim Entfernen der Nadeln kann die Einstichstelle minimal bluten und es kann sich evtl. ein Hämatom (Bluterguss) bilden. Dies deutet darauf hin, dass der Qi-Fluss wieder zirkuliert und ist deshalb als gutes Zeichen zu bewerten.

  • Die Akupunktur eignet sich nicht als alleinige Therapie bei schweren, ernsthaften Erkrankungen. In Fällen ernsthafter Erkrankung arbeiten der Arzt und der behandelnde Heilpraktiker in enger Absprache zusammen.
  • Bei stark geschwächten Patienten und Kindern unter 12 Jahren sollte die Akupunktur nicht angewendet werden. Stattdessen werden alternative Akupunkturtechniken wie die Farbakupunktur oder die japanische Kinderakupunktur empfohlen.
  • Bei gewissen Hauterkrankungen (z.B. bei Schorfen, Ekzemen) muss die Akupunktur an den betroffenen Stellen vermieden werden.
  • Nervenerkrankungen (z.B. Sensibilitätsstörungen), schweren psychische Erkrankungen (z.B. Psychosen) und Epilepsie schliessen eine Behandlung häufig aus.
  • Bei Schwangerschaften dürfen bestimmte hormonell wirkende oder Wehen stimulierende Punkte nicht behandelt werden. Die Akupunktur darf nur angewandt werden, wenn Mutter und Kind gesund sind.
  • Patienten die einen sehr niedrigem Blutdruck oder die Neigung haben zu kollabieren, sollten sicherheitshalber während der Akupunkturbehandlung liegen und danach eine Weile länger ruhen.

Im Allgemeinen kann man davon ausgehen, dass bei sachgemässer Anwendung kaum Nebenwirkungen auftreten. Bei der Verwendung von Einwegnadeln oder regelkonform sterilisierten Gold- oder Silbernadeln kann eine Ansteckung mit Infektionskrankheiten komplett ausgeschlossen werden.

Laserakupunktur

Konzept und Wirkung

Die Laserneedle-Akupunktur wurde in der modernen Zeit entwickelt. Sie bietet eine schmerzfreie Alternative zur klassischen Akupunktur mit Nadeln und steht dieser in der Wirksamkeit in nichts nach. Gerade sensiblen Patienten mit einer "Nadelphobie" und Kindern bietet diese Behandlungsmethode eine gute Alternative, da sie einstichfrei ist. Die Gefahr einer Verbrennung der Haut besteht nicht.

Anwendung

Die Low-Level-Laser-Therapie (LLLT) ist heute sicherlich die sanfteste aller Lichttherapien.

Mit rotem Licht (660nm) kann vorwiegend eine bessere Durchblutung erzielt werden, eine Blutfluss-Erhöhung, eine Reduktion von Entzündungen und die Linderung von Schmerzen. Hier werden die Meridiane und Akupunkturpunkte mit einbezogen, welche der Patient mit einer Dysbalance mitbringt.

Blaues Licht (405nm) wird vorwiegend zur Behandlung von dermatologischen Erkrankungen eingesetzt.

Eine Behandlung dauert idealerweise zwischen 20 und 30 Minuten.

Bei Kindern beträgt die Behandlungszeit (abhängig vom Alter) max. 20 Minuten, da die Energiearbeit bei ihnen etwas intensiver ausfallen wirkt.

Die Anzahl der Behandlungen ist von der Diagnose abhängig.

Anwendungsbeispiele

  • Die selbe möglichen Indikationen (gemäss WHO), wie bei klassische Akupunktur.
  • Bitte wählen Sie folgenden Link.
  • Schmerztherapie: Chronische Schmerzen in den Gelenken; Sehnenscheidenentzündung, Tennisellbogen, Knieschmerzen (Meniskus), Schulterbeschwerden und / oder Hüftbeschwerden.
  • Entzündungen: speziell in den Gelenken oder auch bei Endometriose (gynäkologische Erkrankung) und anderen Entzündungsherden
  • Für schlecht heilende Narben: Stimulation von Wundheilungsprozessen, speziell bei Diabetes-Patienten, auch bei Sektio-Narben (Kaiserschnitt) oder Operationsnarben
  • Für Kinder: jegliche Arten von Beschwerden, bei Kindern werden die Laser-Nadeln auf die jeweiligen Akupunkturpunkte gesetzt. So ist die Behandlung einstichfrei und schmerzfrei.
  • Regeneration von Knochen- und Knorpelgewebe, vor allem aber auch die Muskulatur und die Sehnen.
  • Abbau von Ödemen (Wassereinlagerungen)
  • Antibakterielle Wirkungen in den Hautzellen
  • Erhöhung der peripheren kapillaren Blutzirkulation
  • Verbesserung wichtiger Blutparameter wie Immunstimulation und O2-Sättigung

Gegenanzeigen / Kontraindikationen, Nebenwirkungen und Risiken

Bei der Laserakupunktur sind keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt.

Ohrakupunktur

Konzept und Wirkung

Heute wird die Ohrakupunktur (auch als Auriculo-Therapie bezeichnet) in zwei Systeme unterteilt. Das wohl bekannteste System assoziiert man mit der Chinesischen Medizin, deren Wirkung auf das Meridiansystem ausgeübt wird. Das Meridiansystem wurde erstmals vor ungefähr 2000 Jahren in alten chinesischen Schriften beschrieben. Eine weitere Methode wurde von dem französischen Arzt Paul Nogier (1908–1996) begründet und 1956 erstmals auf einem Akupunktur - Kongress vorgestellt. Nogier stellte die Wechselwirkungen zwischen bestimmten Punkten am Ohr fest, welche mit dem restlichen Körper korrespondieren. Die Ohrmuschel stellt hierbei die unterschiedlichen Reflexzonen dar und die Körperorgane widerspiegeln sich bildlich in einem auf dem Kopf stehenden Embryo.

Ich wende je nach Krankheitsbild die chinesische Methode oder die Nogier-Methode an. Letzere ist eine energetische Therapie, die ich zur Unterstützung anwende.

Ohrakupunktur ist nicht gleich Ohrakupunktur, mittlerweile existieren viele verschiedene Konzepte. Ein aus der Dr. Nogier-Methode weiterentwickeltes Verfahren durfte ich bei Michael Noack erlernen.

Dieses Verfahren ermöglicht mir ohne Rezepte vorzugehen und ich kann Dysbalancen individuell auflösen und so den Körper wieder ins Gleichgewicht bringen.

Anwendung

Nach der chinesischen Differenzialdiagnose stimuliere ich verschiedene Areale auf der Ohrmuschel um herauszufinden, wo Ihre Druckschmerzen liegen. Dieses Vorgehen ermöglicht mir vorangehende Prozesse, welche Ihr Gesundheitssystem zu einer Schwächung oder Erkrankung geführt haben, Schicht für Schicht aufzulösen. Stellen Sie sich vor, Sie wurden nicht von heute auf morgen krank. Oftmals wurde ein Prozess ausgelöst, ohne dass Sie ihn verarbeiten konnten. Dieser Prozess staut sich immer länger und stärker an, was irgendeinmal zu einer Prozessüberlastung führt. Diese Überlastung gilt es für uns zu lösen.

Während der Therapie werden Sie ruhig und entspannt liegen. Dabei benötige ich Ihre aktive Mitarbeit um herauszufinden, wo Ihre Schwäche liegt. Ich benütze ausschliesslich sterile Einmal-Nadeln aus chirurgischem Stahl. Unabhängig von der vorhergehenden, ausführlichen Diagnose wird bei jeder Folgebehandlung jeweils eine Kurz-Anamnese erstellt und eine neue Schicht behandelt. Stellen Sie sich vor, dass wir uns wie bei einer Zwiebel von aussen nach innen zu Ihrem Defizit vorarbeiten. Die Nadeln werden für etwa 20 bis 30 Minuten an der Ohrmuschel belassen und werden anschliessend entfernt.

Abhängig von der Anamnese können gelegentlich auch Dauernadeln oder Druckpflaster mit Samenkörnern, die keine Verletzungen der Haut verursachen, angewendet werden. Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach der Diagnose.

Indikationen (Beispiele, Liste nicht abschliessend)

Schmerzformen

  • Unfälle
  • Neuralgien
  • Kopfschmerzen jeder Form
  • Ischias
  • Phantomschmerzen
  • Schmerzen bei rheumatischem Formenkreis

Zentrale Nervensystem

  • Furcht / Ängste
  • Platzangst
  • Bessenssenheit
  • Konzentrationsmangel
  • Schwindel
  • Stottern
  • ...

Suchtbehandlung

  • Entwöhnung bei Alkohol, Drogen- oder Medikament-abusus
  • Rauchenentwöhnung
  • Bekämpfung von Esssucht

Andere Erkrankungen

  • Allergien
  • Asthma

Kontraindikationen

Die Ohrakupunktur eignet sich nicht zur Monotherapie von schweren, ernsthaften Erkrankungen. Unter Rücksprache mit den behandelnden Ärzten kann die Ohrakupunktur unterstützend wirken, um die Lebensqualität zu verbessern (z.B. um weniger Schmerzen zu empfinden oder um schmerzfrei zu werden).

Nebenwirkungen und Risiken

Gelegentlich treten lokale Blutungen nach dem Entfernen der Nadeln auf. Dies ist als gutes Zeichen zu werten, denn es ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die Körperenergie wieder zu fliessen beginnt. Schmerzen entstehen nämlich bei stillstehendem Energiefluss. Ansonsten sind kaum Nebenwirkungen bekannt. Gelegentlich haben Patienten kurzfristig an einer anderen Stelle Schmerzen, da diese zum Beispiel durch Rückenschmerzen überdeckt wurden. Bei einer weiteren Behandlung kann man diese Schicht dann berücksichtigen.